Zum Hauptinhalt springen

Zuschüsse & Finanzierungsmöglichkeiten für Treppenlifte

Wir beraten Sie gern zu Förderungs- & Finanzierungsmöglichkeiten

Wer soll das bezahlen?

Diese Frage stellen sich viele unserer Kunden bereits im Vorfeld. Der Weg zur gesteigerten Mobilität durch einen Treppenlift, Hebelift oder Plattformlift ist also neben den Fragen nach der Einbausituation, auch immer von der Frage nach der Finanzierbarkeit bestimmt.

Treppenlifte gelten als Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes, diese können durch eine Fördermaßnahme der Pflegeversicherung oder der Krankenkasse bezuschusst werden. Dazu zählen auch Umbaumaßnahmen, welche beim Einbau eines Liftsystems notwendig werden könnten.

Auf dieser Seite möchten wir Sie über die unterschiedlichen Möglichkeiten und Fördermaßnahmen informieren.

Krankenkassezuschüsse

Das neue Pflegestärkungsgesetz, welches 2017 in Kraft getreten ist, ermöglicht auch weiterhin einen Zuschuss für die sogenannte „Wohnrauman­passungsmaßnahmen“ bis zu einer Höhe von 4.000 €.

Die Pflegeversicherung gewährt bei Vorliegen eines Pflegegrades finanzielle Zuschüsse für Maßnahmen zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes. Dazu zählen beispielsweise technische Hilfen im Haushalt wie Treppenlifte, Hebelifte oder Plattformlifte. Die Voraussetzung dafür ist, dass dadurch im Einzelfall die häusliche Pflege ermöglicht oder erheblich erleichtert oder eine möglichst selbständige Lebensführung des Pflegebedürftigen wiederhergestellt wird. (§ 40, Abs.4 SGB XI)

Die Zuschusshöhe beträgt bis zu 4.000 EUR pro Maßnahme. Ändert sich die Pflegesituation und werden weitere Maßnahmen notwendig, handelt es sich um eine neue Maßnahme im Sinne des § 40, Abs.4 SGB XI.Pf.

Dieser Betrag steht jeder im Haushalt lebenden Person zu, welche einen anerkannten Pflegegrad oder eine ärztlicher Verordnung besitzt. Die Beantragung bei der jeweilig zuständigen Kasse muss vor dem Umbau beantragt werden. Formulare hierzu erhalten Sie bei Ihrer Pflegekasse. Ihre Pflegekasse gewährt diesen Zuschuss pro Umbau­maßnahme und pro Gesundheitszustand. Hat der Pflegebedürftige beispielsweise bereits einen Zuschuss für einen Badumbau erhalten, sein Gesundheitszustand sich aber weiter verschlechtert, können erneut 4.000 € z. B. für ein Liftsystem beantragt werden.

Maximal sind 16.000 € als Zuschuss pro Maßnahme möglich. Dafür müssten bis zu 4 Pflege­bedürftige (z. B. Seniorenwohngemeinschaften) in einer gemeinsamen Wohnung leben. Ehepaaren mit Pflegegrad stehen dem­zufolge bis zu 8.000 € zur Verfügung.

Sollten Sie Fragen zum Thema Finanzierung haben, wenden Sie sich an Ihre Pflegekasse oder unsere freundlichen Servicemitarbeiter. Wir beraten Sie gern!

Was wird finanziert?

Maßnahmen zur Wohnraumanpassung, die es Pflegebedürftigen Menschen ermöglichen im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung zu verbleiben. Treppenliftsysteme zählen zu diesen Maßnahmen zur Wohnraumanpassung.

Was sind Pflegegrade?

5 Pflegegrade anstatt 4 Pflegestufen seit 2017
Im Zuge der Pflegereform 2016/2017 wurden die gesetzlich definierten Pflegestufen 0, 1, 2 und 3 in die neuen Pflege­grade 1, 2, 3, 4 und 5 umgewandelt. Diese Überleitung ist in §140 Sozialgesetzbuch Elf (SGB XI) ver­ankert.
Seit 2017 werden Pflegebedürftige und Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz wie Demenzkranke, länger­fristig psychisch Erkrankte oder geistig Behinderte je nach ihrer noch vorhandenen Selbstständigkeit in die Pflege­grade eingestuft und erhalten entsprechende Leistungen aus der Pflegeversicherung. Bei weiteren Fragen zum Ermittlungsverfahren des Pflegegrades und weiteren Leistungen wenden Sie sich bitte an Ihre Pflegekasse.

Förderungen und Darlehen

Es gibt keine pauschale Förderung für Ihr Liftsystem, da in den unterschiedlichen Bundesländern spezielle Förderprogramme für barrierefreie Zugänge oder behindertengerechte Wohnraumanpassungen gibt. Auch entsprechende Stiftungen oder Verbände bieten Möglichkeiten, Umbaumaßnahmen zur Verbesserung der Lebenssituation zu fördern. Finanzielle Unterstützungen können über die Programme „Altersgerecht Umbauen - Investitionszuschuss (455)“ oder „159-Altersgerecht Umbauen“ durch die KfW-Bank gewährt werden.

Eine detaillierte Ausführung zu Darlehen und der KfW-Förderung finden Sie hier.